FUNKTION & EIGENSCHAFTEN


Aluminium ist ein relativ weiches und zähes Metall, die Zugfestigkeit von purem Aluminium liegt beispielsweise bei 49 MPa, wogegen das Elastizitätsmodul seiner Legierungen 300 bis 700 MPa erreicht. Es ist dehnbar und kann durch Auswalzen zu dünner Folie verarbeitet werden. Sogenannte Aluminium-Knetlegierungen lassen sich auch bei niedrigen Temperaturen gut umformen, biegen, pressen und schmieden. Durch sogenanntes Kaltumformen entstandene Spannungen können durch Weichglühen (bis 250 °C) beseitigt werden.


Legierungen mit einem bis drei Prozentanteil Magnesium oder Silizium lassen sich gut gießen (Aluminium-Druckguss) und spanabhebend bearbeiten.



klassische ital. Espressomaschine aus Guss-Aluminium


Bei einer Sprungtemperatur von 1,2° K wird reines Aluminium supraleitend.

Der Schmelzpunkt liegt bei 660,4 °C und der Siedepunkt bei 2467 °C. Die Dichte von 2,7 g/cm³ definiert Aluminium eindeutig als Leichtmetall.